Seite 7 von 7 ErsteErste ... 5 6 7
Ergebnis 61 bis 64 von 64

Thema: Einheiten auf Abenteuer zählen zur Bevölkerung

  1. #61
    Neuankömmling
    Registriert seit
    May 2011
    Beiträge
    5
    Welt
    Bernsteingarten
    Noch mal für Dich pants:

    "Das kann nicht im sinne der entwickler sein!
    Wie soll ich denn mit dem limit ein abenteuer starten ohne am anfang die richtigen einheiten ausgebildet zu haben."


    Vielleicht hast Du meinen Text gelesen scheinbar aber nicht verstanden.Abenteuer starten (dieses ist das zu opfernde Abenteuer!!!),sehen welche Gegner man bekommt,die richtigen Schlüsse aus dem Gesehenen ziehen,Abenteuer aufgeben(dieses wurde nun geopfert um zu sehen was man für Einheiten braucht).Beginn der Planung dieses Abenteuers (also Einheitenproduktion)um es beim nächsten mal erfolgreich bestehen zu können.Dies ist die Herangehensweise ohne Komplettlösung!Egal ob es nun ein Solo 1-9 oder ein Coop 1-9 ist. Du kannst, ohne das Abenteuer gesehen zu haben doch gar nicht Wissen ob du richtige Einheiten ausgebildet hast oder nicht.Es sei denn Du hast bisher doch die Komplettlösung benutzt Denk mal drüber nach.

    MfG
    OberChefBoss
    Jérôme
    Funcom Globetrotters [R-K-1] Bernsteingarten
    Ps:Neue Gildenmitglieder Willkommen

  2. #62
    Meister der fluffigen Fellknäuel Avatar von Octavius
    Registriert seit
    Dec 2010
    Ort
    Grünland - Hinter dem Wald gleich rechts die erste Hütte
    Beiträge
    2.310
    Welt
    Grünland
    Also man kann sich bei seiner Wirtschaft spezialisieren und dann die fehlenden Rohstoffe über den Handel zu kaufen.
    Dadurch lassen sich eventuell Baugenehmigungen einsparen, die man in Häuser investieren kann.
    Beispiele dafür wären Gold oder Brot oder Waffen selbst.

    Wenn man den Walkthrough nicht nutzt kann man sich zumindest vorbereiten indem man sich selber einen eigenen
    Walkthrough macht. Einfach Abenteuer starten und dann die Abenteuerlager selber durchrechnen oder einen
    Kampfsimulator verwenden. Nebenbei kann man ja die bereits vorhandenen Rekruten verheizen um zumindest
    ein bisschen an Erfahrungen zu erlangen. Somit kann man sich zumindest beim nächsten STart des Abenteuers auf
    die Lager vorbereiten und weis welche Einheiten man benutzen kann.

    Im Grunde genommen gibt es verschiedene Möglichkeiten das Problem des Limits anzugehen und zu bewältigen,
    wenn man sich nur ein paar Gedanken macht und seine Wirtschaft neu ausrichtet. Von daher seh ich die Änderung
    nicht als unüberwindbares Hindernis wie es einige hier zu sehen meinen, sondern eher als Herausforderung.
    United we stand, divided we fall.
    Rache ruft nach Rache, das Böse erzeugt Böses, und Ungerechtigkeiten summieren sich, ohne sich gegenseitig aufzuheben.
    Simone de Beauvoir

  3. #63
    Neuankömmling
    Registriert seit
    May 2011
    Beiträge
    5
    Welt
    Bernsteingarten
    Hm hatte ich das nicht gerade gesagt?

    MfG
    OberChefBoss
    Jérôme
    Funcom Globetrotters [R-K-1] Bernsteingarten
    Ps:Neue Gildenmitglieder Willkommen

  4. #64
    Wuseler
    Registriert seit
    Mar 2011
    Beiträge
    163
    Welt
    Bernsteingarten
    Idee für eine Kompromiss-Lösung:

    Ein jeder General bietet 200 Soldaten (Siedlern) Wohnraum, entspricht also rein vom System her 4 GHW level3.

    Das hat Vorteile für alle:

    Aus FreePlay-Spieler Sicht (FPs):

    - eure wertvollen Baugenehmigungen habt ihr alle sorgfältig durchgeplant für eure wirtschaft, jetzt einfach für wohnhäuse 10-15 davon 'freisetzen', unmöglich.
    bei den meisten würde das die wirtschaft derart lahm legen, an abenteuer wäre nicht mehr wirklich zu denken.
    - die meisten haben 3 generäle, das würde wohnraum für 600 siedler entsprechen. das entspräche den angesprochenen 10-15 GWH der üblichen
    ausbaustufen (die wenigsten FP-onlies haben auf level4 geuppte GWHs)
    - durch den kauf zusätzlicher gerneräle hättet auch ihr hier wieder raum für neue und spannende taktiken

    aus Pay-Spieler Sicht (Pays):
    - ihr könnte nach wie vor auf den regen handel am marktplatz und die dortige preislage
    - urkunden von GWHs behalten ihren wert, weil der wohnraum weiterhin den gleichen stellenwert hat wie bisher
    - sollet ihr bereits generäle gekauft haben, um so besser! sie bringen euch jetzt noch mehr, als zu der zeit wo ihr sie gekauft habt.
    - ihr werdet nicht genötigt eure edelsteine/baugenehmigungen in GWHs zu stehen, sondern könntet diese für einen dauerhaften nutzen in die produktion stecken

    Aus BB-sicht:
    - ihr braucht die FPs, inbesondere ihre wirtschaft, weil sie quasi die rohstoffe herstellen, die sich die 'pay'-player auf dem marktplatz holen können
    - wenn die FPs merken, dass sie einfach von den Pays zu sehr abgehängt werden, werden viele die lust am spiel verlieren. auf dauer schlecht für die community
    und letztlich auch die Pays
    - bereits errichtet GWHs verlieren nicht an 'wert', bei einer wiedereinführung des bugs wäre die ganze community vor den kopf gestoßen!
    - dadurch dass die generäle platz für siedler bieten wäre ein starker kaufanreiz für generäle aus dem shop gegeben, die preisliche relation zwischen
    general und gwh aus dem shop passt. sprich an den shoppreisen müsste mit dieser lösung nichts geändert werden, und keine Pays wären vor den kopf gestoßen.
    - die Lösung wäre sehr einfach zu implementieren, es gibt keine seiteneffekte. beispielweise wird beim 'initialisieren' einfach die zahl der generäle bestimmt
    und als zusätzlicher wohnraum für siedler im hauptgebäude angerechnet ...

    zusammenfassung:

    + bb müsste keinen bug zurückspielen
    + die wogen wären bei FPs und Pays geglättet
    + niemand wäre vor den kopf gestoßen

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 5 6 7

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein

Die von uns verwendeten Ubisoft-Cookies sollen sicherstellen, dass du unsere Websites optimal genießen kannst. Durch die Nutzung dieser Website erklärst du dich mit der Nutzung dieser Cookies einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz.