Diese geschilderte Spielweise ist auch nicht meine Spielweise, es ist aber das was möglich ist. Wer anders spielt, also auch ich inklusive Überproduktion und Produktionsketten, die ungebufft laufen, verbraucht man aber unnötig Platz.

Was die Kulturgebäude angeht, ja werden immer mehr, aber ich baue die nicht alle auf, nur was ich auch verwenden will. Es gab einen 2. Spähposten für mich im Jubiläumsevent, habe extra noch die Questreihe durchgezogen und er bleibt im Stern, weil ich einen 2. nicht wirklich aktuell brauche. Weihnachtsmarkt und Bäckerei sind Platzsparer, sind aber auch in meinem Stern, passt nicht in meine Insel.

Ich verstehe ehrlich gesagt diese Aufregung um mehrere Kulturgebäude nicht, wenn man doch zeitgleich auch mehrere Produktionsgebäude einer Art hat und sich dabei nicht beschwert, da halt eins nicht reicht.

Wenn du zukünftig keine solchen Gebäude haben willst, hol sie nicht oder stell sie nicht auf, gleiches Argument wie uns auch immer vorgehalten wird wenn es drum geht neue Inseln einzuführen, du musst es ja nicht nutzen.

Im Endeffekt kann man auch heute noch DSO spielen wie vor dem großen Level-Update, keiner hindert einen, keine Rangliste suggeriert man muss mehr haben und schaffen. Wenn etwas einem unangenehmen Stress bereitet, kann man es in einem Spiel einfach weglassen.

Am Ende wird BB eh entscheiden und ich finde die Aussage auch vollkommen ok bzw. die Begründung, dass man einiges nicht sprengt wegen Optik, das ist ehrlich und der Wunsch dann auf anderem Wege verständlich, aber halt zwingender Grund allgemein. Vor allem, auch um die Stimmen derjenigen zu entkräften die meinen man müsse sie ja nicht holen, kann dann auch jeder Gegner antworten, mir gefällt die Hauptinsel mit den umliegenden Inseln wie sie eben sind und neue Inseln stören für mich das Gesamtbild und dagegen kann ich ja nichts machen, selbst wenn ich sie nicht hole. Auch die ungekauften Inseln sehe ich tagtäglich und wenn mich deren Anblick stört genauso wie andere durch alle gesprengten Felsen gestört sind, sind das gleichwertige sich ausschließende Argumente.